Nutzgarten - erste Schritte für Neueinsteiger

Den nachfolgenden Artikel haben wir, mit freundlicher Genehmigung, dem Newsletter 04/2021
der Gartenakademie Rheinland-Pfalz entnommen.
Nutzgarten - erste Schritte für Neueinsteiger

... viele Menschen beschäftigen sich zum ersten Mal mit diesem Thema. Es gibt dazu viel Fachliteratur, Infoseiten im Internet,
Foren mit mehr oder weniger sachkundigen Tipps... Häufig erschlägt diese Flut an Informationen. Der unerfahrene Garten-neuling steht vor dem Problem, was ist jetzt das Richtige: Klassisches Gemüsebeet wie bei Oma anlegen (hat doch auch funktioniert!), Hochbeet bauen oder besser Hügelbeet anlegen? Ist Mischkultur das einzig Wahre?
Und was mache ich, wenn der Garten zu klein ist...Aber keine Angst! Wie immer im Leben gibt es keine Generallösung für alle - aber für jede Situation die dafür Optimale. Und beachtet man ein paar grundlegende Zusammenhänge, findet man sie auch!
Den richtigen Standort finden:
Pflanzen gedeihen nur, wenn sie alles in genügendem Umfang haben, was sie zu ihrer Entwicklung brauchen: Licht, Luft (auch im Boden), Wasser, Nährstoffe.
Da im Garten die letzten beiden durch geeignete Maßnahmen zumindest in einem gewissen Rahmen zu beeinflussen sind, sind die beiden ersten Faktoren die wichtigsten Auswahlkriterien für den Standort des Nutzgartens.
Licht und Luft: Da die meisten Gemüse- und Obstarten viel Licht brauchen, sollte der Nutzgarten die meiste Zeit des Tages in der Sonne liegen. Auch ein gewisser Schutz gegen kalte Winde, z.B. durch eine Hecke, ist günstig. Trotzdem sollte der Garten luftig sein, so dass es nicht zu "stehender Hitze" kommt (fördert Schädlingsbefall) oder zu "Treibhausklima (fördert Pilzbefall).
Solch ungünstige Situationen findet man häufig in engen, ummauerten Innenhöfen. Manchmal ist es aus Platzgründen auch sinnvoll, den Nutzgarten in Gemüsegarten (einschließlich Erdbeeren), Kräuterbeet und Dauerquartier (Beerenobst,
Rhabarber, Spargel usw.) aufzuteilen und in verschiedenen Gartenteilen unterzubringen. Hat man die Wahl zwischen mehreren geeigneten Standorten, wählt man für Gemüse und Kräuter den, der am einfachsten von der Küche aus zu erreichen ist.
Boden: Ideal ist ein mittelschwerer, humoser Boden, der frei von Wurzelwerk und Steinen ist.
Leichte sandige Böden trocknen schnell aus, lassen sich aber leicht bearbeiten. Durch Erhöhung des Humusanteils (Kompost, Gründüngung, Mulchen) kann man das Wasserhaltevermögen etwas verbessern. Schwere Lehmböden neigen zu Staunässe
(Verdichtungen, Luftmangel im Boden -> Abfaulen der Wurzeln) und sind schwierig zu bearbeiten. Auch hier ist eine gewisse Bodenverbesserung durch sehr viel Sand und Erhöhung des Humusanteils möglich. Dies ist jedoch eine sehr langwierige Angelegenheit und bringt dazu dann meist doch nicht den erhofften Erfolg.
Hat man einen solchen schweren Boden, ist ein Hoch- bzw. Kübel- oder Hügelbeet der einfachere Weg: Hier wird beim Aufbau des Beetes ein optimaler Boden aufgeschichtet. Auch die Nähe eines Baumes oder einer Hecke kann problematisch sein. Fängt man hier an zu graben, stößt man bereits nach wenigen Zentimetern auf ein feines Wurzelgeflecht. Zerstört man dieses, schädigt man die Gehölze.
Wasser: Ohne Wasser wächst nichts. Durch Hacken nach dem Wässern bzw. nach dem Regen kann man die Verdunstung verringern, ebenso durch Mulchen des Bodens. Bei Trockenheit muss jedoch gegossen werden. Daher muss eine Wasserquelle in der Nähe sein wie z.B. ein genügend großes Regenwasserfass (ideal) oder ein Wasseranschluss. Ist eine automatische Bewässerung geplant, ist auch an einen Stromanschluss zu denken, sofern man sie nicht mit einem Solarpanel versorgt.
Nährstoffe: In humosen Böden sind schon relativ viele enthalten, die bei Wärme und ausreichender Feuchtigkeit den Pflanzen zur Verfügung stehen. Es muss also nur der "Verbrauch" nachgedüngt werden, indem man z.B. jedes Jahr wieder Kompost und evtl. Hornspäne ausstreut. Bei Sandböden besteht allerdings die Gefahr der Auswaschung, so dass immer Pflanzen auf dem Beet stehen sollten, die die freiwerdenden Nährstoffe verbrauchen. Hoch- und Hügelbeete stellen von ihrem Aufbau her im Prinzip große Komposthaufen mit unterschiedlichem Verrottungsgrad dar. Sie sind sehr humos und es werden laufend Nährstoffe freigesetzt. 
Sie haben Ihren Garten überprüft und festgestellt, dass der geplante Standort ungeeignet ist, weil er zu schattig ist: Ist der Vorgarten besser geeignet?
Gibt es einen sonnigen Balkon oder Terrasse?
"Klassische" Beete oder Mischkulturbeete oder doch ganz anders?
Das Gärtnern in festen Beeten hat seine Vorteile: Man kann eine Infrastruktur (Wege, ,Beetumrandungen/Hochbeete, Frühbeete, Wasserstelle) anlegen, die jahrelang genutzt werden kann. Auch ein mechanischer Pflanzenschutz durch Gemüsenetze oder ein
Tomatendach ist einfacher, wenn alle Gemüse einer Art auf einem Beet stehen. Das ist kein Widerspruch, sondern die Übergänge sind fließend. Grundsätzlich sollte kein Beet brachliegen und auch die Beete sollten möglichst gut ausgenutzt werden, so dass
wenig unbedeckter Boden bleibt. Bei den "klassischen" Beeten macht man nach den Nährstoffansprüchen eine Teilung des Gartens in ein Stark- und ein Schwachzehrerquartier.
Das soll die Düngung erleichtern und ist vor allem dann wichtig, wenn Stallmist zur Düngung eingesetzt wird.
Die Beete werden je nach Kulturzeit der Hauptkultur (= des Gemüses, das die längste Zeit auf dem Beet steht)
vor- und/oder nachher  mit einem schnellwachsenden Gemüse/Salat bepflanzt bzw. eingesät. Braucht das
Gemüse sehr lange, um den gesamten Platz auf dem Beet einzunehmen, werden schnell wachsende Arten
zwischen die Reihen des Hauptgemüses gepflanzt. Diese sind dann bereits erntereif, wenn die Hauptkultur
mehr Platz braucht. Ein solches Beet ähnelt schon sehr der Mischkultur. Bei dieser erfolgt aber keine Trennung
nach Nährstoffbedarf in verschiedene Beete, sondern Schwach- und Mittelzehrer bzw. Mittel- und Starkzehrer
werden in einem Beet zusammen gepflanzt. Einige Beispiele dazu finden Sie in der Anbauplanung im Gemüsegarten.
Bei beiden ist es wichtig, dass die Fruchtfolge eingehalten wird. Das bedeutet, dass erst nach mehreren Jahre ein 
Gemüse aus der der gleichen Pflanzenfamilie auf demselben Beet stehen sollen. Dies beugt artspezifischen Pflanzen-krankheiten vor. Mehr dazu finden Sie unter Planung im Gemüsegarten.
Wer einen Minigemüsegarten von z.B. nur 2m² anlegt und dort verschiedene Gemüse und Salate pflanzen möchte,
braucht sich diese Gedanken ohnehin nicht zu machen. Er wird in die Mitte die hohen Tomatenstöcke pflanzen,
vieleicht auch eine Leine zum Balkon spannen, an der die Bohnen hoch ranken können. Die zwei oder drei Gemüse-
pflanzen pro Sorte werden über das Beet verteilt und in jede Lücke, die durch das Ernten entsteht, wird zum nachsäen
von Radieschen oder Salat genutzt. Ähnlich sieht es aus, wenn man sich dazu entscheidet, den Nutzgarten in eine
bestehende (Zier-)Bepflanzung zu integrieren: Man sucht sich geeignete freie Plätze. So könnten z.B. in einer formalen Gartenanlage Johannisbeerstämmchen den Gartenweg säumen, eine Kräuterrabatte das Rosenbeet einhegen. Im
naturnah gestalteten Garten bietet eine Kräuterspirale Eidechsen Lebensraum, findet der Rhabarber vielleicht am
Gartenteich seinen Platz und Kohl und Salat gedeihen zwischen den Blütenstauden. Gemüse im Blumen-
oder Staudenbeet?- Ja, kein Problem!
Auch wenn Sie sich für das Gärtnern auf Balkon und Terrasse entschieden haben, brauchen Sie sich um die Kulturfolge
keine Gedanken zu machen. Sie tauschen einfach jedes Jahr die Erde aus.

Säen oder Pflanzen?
In vielen Fällen kann man beides, aber nicht immer macht die Aussaat Sinn! Bei mehrjährigen Pflanzen wie Erdbeeren,
Rhabarber oder Kräutern wie Thymian oder Liebstöckel würde das Heranziehen aus Samen viel zu lange dauern -
auch wenn Sie die Samen im Internet angeboten bekommen! Hier wird durch Ableger, Stecklinge oder Teilung des
Wurzelstockes  vermehrt. Am Besten kaufen Sie diese Pflanzen in ihrer Gärtnerei. Anders ist es bei ein- bzw. zweijährigen Kräutern wie Basilikum oder Petersilie, die man direkt ins Beet aussäen kann. Gerade bei Gartenneulingen sind Tomaten, Paprika und Zucchini sehr beliebt. Diese Pflanzen brauchen recht viel Zeit, um bis zur Blüte und Fruchtbildung heranzu-
wachsen, gleichzeitig sind sie frost-empfindlich. Deshalb müssen sie bereits im Februar/März im Haus ausgesät werden
und man sollte sie jedoch erst ab Mitte Mai in den Garten pflanzen. Nicht jeder hat die optimalen Bedingungen für eine solche Vorkultur und sollte dann besser die Jung-pflanzen kaufen. Auch wenn man nur wenige Jungpflanzen einer Art (z.B. Kohlrabi) braucht, ist es besser diese beim Gärtner oder auf dem Wochenmarkt zu kaufen. Salat dagegen kann man gut in Sätzen, d.h. zeitlich versetzt, aussäen.
Vielleicht kauft man die ersten Salatpflanzen, wenn man kein Frühbeet zur Aussaat hat, um etwas Vorsprung zu haben.
Nur direkt ausgesät werden alle Wurzelgemüse, also vom Radieschen bis zur Schwarzwurzel, denn sie lassen sich
wegen der langen Pfahlwurzel nicht verpflanzen. Die wichtigsten Informationen zur Aussaat finden Sie auf den 
Samentütchen, also nur Mut und ausprobieren!
Wo sollte man aufpassen?
Grundsätzlich gibt es Pflanzen, die gefährlich sein können und solche, die man nicht mehr(bzw. kaum noch) los wird. Grundsätzlich sind unsere Nutzpflanzen genießbar. Doch sollte man wissen, dass Bohnen nicht roh verzehrt werden
dürfen und dass die Blätter aller Nachtschattengewächse (Kartoffel, Tomaten, Paprika) nicht zum Verzehr geeignet sind. Bei Bärlauch kann es gefährlich werden, wenn er mit Maiglöckchen oder Herbstzeitlosenblättern verwechselt wird.
Bärlauch darf daher nicht in ihre Nähe gepflanzt werden!
Zu der Gruppe der Pflanzen, die sich ungewollt etablieren können, zählen Arten, die als mehrjährig angepriesen werden. Topinambur z.B. ist sehr praktisch, da sie unsere milden Winter überdauert. Wird sie jedoch nicht ausreichend beerntet,
breiten sich die Knollen aus. Will man sie wieder loswerden, müssen alle Knollen ausgegraben werden. Noch schwieriger
ist es bei der Erdmandel, die vielfach in Staudengärtnereien angeboten wird. Ihre viel kleineren Knollen bekommt man
kaum noch aus dem Garten. 

eva.morgenstern@dlr.rlp.de           www.Gartenakademie.rlp.de